Die 10 Goldenen Regeln in der Medienerziehung

Bei zahlreichen Elterabenden haben sich – auch in der Diskussion mit den beteiligten Eltern – folgende 10 goldene Regen der Medienerziehung herauskristallisiert:

1. Informieren Sie sich selbst bei Klicksafe & Co.

Eltern von Kindern: www.internet-abc.de
Eltern von Jugendlichen: www.klicksafe.de
Tipps zum Smartphone: www.handysektor.de

2. Lassen Sie Ihre Kinder nicht alleine und folgen Sie ihnen auch in die Lebensräume im Netz.

3. Mediengeräte gehören in Familienräume, starten Sie mit Familiengeräten.

4. Zeigen Sie Interesse, versuchen Sie die Faszination zu verstehen und halten Sie Kontakt.

5. Sprechen Sie mit ihrem Kind über die Schattenseiten der Mediennutzung wie angstmachende Inhalte oder Pornographie, ohne Smartphone und Co grundsätzlich zu verteufeln.

6. Stellen Sie in Absprache miteinander Regeln auf und setzen Sie entsprechende Grenzen.

www.mediennutzungsvertrag.de

7. Durchbrechen Sie 24/7-Verfügbarkeit durch medienfreie Anlässe und Zeiten (z.B. nachts).

8. Überdenken Sie ihr eigenes Medien-Verhalten, Sie sind das größte Vorbild Ihres Kindes.

9. Kaufen Sie Ihrem Kind einen Wecker, eine (normale) Armbanduhr und eine Taschenlampe.

10. Bieten Sie Alternativen außerhalb des Medienkonsums.

11. Tauschen Sie sich mit anderen Eltern über Ihr  (Medien-)Erziehungskonzepte aus.

12. Medienerziehung ist zuallererst Familiensache, Sie sind die Experten für Ihr Kind.

Was tun bei (Cyber)Mobbing?

Hier gibt es auf klicksafe.de Tipps und Hilfe bei (Cyber)mobbing…

Zum Safer Internet Day 2017 rückt klicksafe das Thema (Cyber)Mobbing in den Fokus. Pünktlich zum SID wird das neue Handbuch „Was tun bei (Cyber)Mobbing?“ erscheinen, vorab sind bereits Auszüge und Arbeitsmaterialien für den direkten Einsatz im Unterricht verfügbar: das Unterrichtspaket SID spezial umfasst eine kurze thematische Einführung des Handbuchs sowie drei Praxisprojekte.

ZUM SID SPEZIAL UND WEITEREN INFORMATIONEN bei klicksafe

Heute ist „Ändere-Dein-Passwort“-Tag!

Aus klicksafe.de:

 

Der heutige „Ändere-Dein-Passwort“-Tag will Nutzer daran erinnern, sichere Passwörter zu verwenden und Passwörter regelmäßig zu wechseln.

Wer seinen Rechner, einzelne Daten oder persönliche Anmeldungen im Internet mit einem Passwort schützt, sollte auf einfache Begriffe oder Namen verzichten. Sicherer sind so genannte Passphrasen. Das heißt, man denkt sich einen Satz, ein Sprichwort oder ein Zitat aus und nutzt die ersten Buchstaben als Passwort. Zum Beispiel: „Die Axt im Haus ersetzt den Zimmermann“. Aus den ersten Buchstaben ergibt sich das Passwort DAiHedZ (Groß- und Kleinschreibung beachten!).

Alle Tipps unter: www.klicksafe.de/service/aktuelles/news/detail/aendere-dein-passwort

Mediennutzungsvertrag in der Familie

Kennen Sie das? Es gibt Ärger, weil Ihr Sohn zu lange vor dem Bildschirm sitzt oder weil Ihre Tochter beim Essen auf ihr Handyschaut. Aber auch Sie als Eltern haben eine wichtige Vorbildfunktion und Verantwortung, wenn es um die Mediennutzung in IhrerFamilie geht.
Um Streit oder Diskussionen über die Handy-, Computer-, Fernseh- oder Internetnutzung zu vermeiden, kann ein gemeinsam und frühzeitig erstellter
Mediennutzungsvertraghelfen. Denn dann ist klar, was erlaubt
ist und was nicht.
Quelle: www.mediennutzungsvertrag.de
Direkt zum Erstellen des Mediennutzungsvertrags und Anleitung unter www.mediennutzungsvertrag.de.

Smartphoneausstattung von Schülern

Smartphoneausstattung von Schülern im Landkreis Miltenberg

Von Juni 2014 bis März 2015 besuchten der Arbeitskreis Medien 45 Schulklassen im Landkreis Miltenberg, vorwiegend an Mittelschulen, mit dem Projekt „Check dein Profil mobil“. Bei jedem Besuch wurde neben der Durchführung des Projektes auch immer abgefragt, wer ein Smartphone besitzt und in manchen Fällen auch, welche sozialen Netzwerke oder Funktionen genutzt werden. Inzwischen liegt die erste statistische Auswertung zur Ausstattung der Schüler mit Smartphones vor. Befragt wurden 828 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 9. Davon besitzen 768 Schüler zum Zeitpunkt der Befragung ein Smartphone. Das entspricht 92,75% der Befragten.

CDPM_Statistik2015(Zum Vergrößern Grafik anklicken)

Während in der 5. Klasse nur 61,22 % der Schüler ein Smartphone besitzen, sind es in der 6. Klasse bereits 83,44%, in der 7. Klasse 95,93 %, in der 8. Klasse 98,03% und in der 9. Klasse 98,87%.

Gut 2/3 der Smartphone- Besitzer gaben an, auch mobil das Internet nutzen zu können. Alle anderen nutzen das heimische WLAN- Netzwerk oder gingen über Freunde per „Hotspot“ ins Internet.

Safer Internet Day – wir sind dabei

sid2015_wir_sind_dabeiDie Mitglieder des Arbeitskreises Medien bauen Ihren Informationsstand „Check dein Profil mobil – der Handy-Coach vor Ort“ am Dienstag, 10. Februar an folgenden Örtlichkeiten auf und stehen dort als Ansprechpartner zur Verfügung:

  • von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr im EDEKA-Stenger-Markt in Miltenberg,
  • von 12 Uhr bis 14 Uhr am McDonald ́s in Bürgstadt
  • von 14.30 Uhr bis 16 Uhr am DM-Markt in Elsenfeld

Weitere Infos hier bei Klicksafe…

Immer online, aber sozial engagiert

Immer online, aber sozial engagiert – JIM Studie 2014

Jugendliche in Deutschland sind nach eigener Einschätzung an einem durchschnittlichen Wochentag 192 Minuten online. Kommunikation, Unterhaltung, Information und das Spielen im Netz nehmen damit etwas mehr Zeit im Alltag der Zwölf- bis 19-Jährigen ein als noch vor einem Jahr (179 Minuten). Dies sind erste Ergebnisse der JIM-Studie 2014.