April: Ablenkung

Diese Seite wird noch erstellt:

Inhalt des Medienpädagogischen Monatskalenders:
Smartphone immer im Kopf?

Da das Nutzen von Smartphones mit all seinen medialen Verlockungen besunders freude bereiten kann, gewöhnt sich das Gehirn gerne daran. Das Smartphone beherrscht das Unterbewusstsein, egal, ob es angeschaltet ist, im Flugmodus oder abgeschaltet.

Daher sollten die folgenden Grundregeln beherzigt werden:

  • Kein Smartphone auf dem Nachtkästchen!
  • Zum Wecken kaufen wir einen Wecker!
  • Alle Smartphones der Familie versammeln sich nachts außerhalb der Schlafräume!

Begleitender Kommentar und weitere Infos:

Wenn das Smartphone immer an ist, ist ein Teil der Gedanken auch immer dort. Selbst wenn man es nicht merkt. Abschalten macht den Kopf frei, lautloser Klingelton nicht.

Daher beim Schlafen, Lernen und den Hausaufgaben ausschalten und weglegen.

Das Konsumieren ungeeigneter Inhalte, ungünstige Kommunikation sowie der Versand ungeeigneter Fotos geschieht oft in der Nacht. Der Verstand ist müde, die Emotion arbeitet. Auch aus diesem Grund sollte der Ratschlag „kein Smartphone im Schlaf-, Kinder- oder Jugendzimmer“ unbedingt beherzigt werden.

Inhalt des Medienpädagogischen Monatskalenders:
Aktiviere den Blaufilter für besseren Schlaf!

Der Blaufilter von mobilen Endgeräten (Smartphone, Tablet) sorgt dafür, dass die Lichtanteile des Displays gefiltert werden. Er sollte insbesondere in den Stunden vor der Nachtruhe aktiviert werden.

Der Blaufilter sorgt dafür, dass uns das Licht des Displays weniger wach macht und wir später besser schlafen können.

Inhalt des Medienpädagogischen Monatskalenders:
Keine Computerspiele nach Lernen und Hausaufgabe!

Computerspiele sind meist mit Emotionen, Konzentration und besonderen Erfolgserlebnissen verbunden.

Wer nach dem Lernen an PC, Smartphone oder Tablet zockt, verdrängt die gelernten oder geübten Inhalte besonders erfolgreich!

Du solltest das Gelernte nicht durch Zocken in den Hintergrund drängen!

Inhalt des Medienpädagogischen Monatskalenders:
Kettenbriefe – Gruselige oder krasse Inhalte und Hetze per WhatsApp und andere Messenger

Manchmal schicken Klassenkameraden oder Bekannte Lügengeschichten weiter, weil sie es witzig finden:

  • Etwas schlimmes soll dir passieren!
  • Alle Kinder oder deine Familie ist in Gefahr!
  • Horrormonster oder Mörder bedrohen dich!
  • Jemand hat Zugriff auf ein Handy/Tablet!

Schicke solche Nachrichten niemals weiter! Zeige sie deinen Eltern! Die Nachrichten sind gelogen und sollen Angst machen!

  • Lass dich nicht einschüchtern und schicke es keinesfalls weiter!
  • Sei dir im klaren, dass jedes Bild, jeder Film und jede Tonaufnahme gefälscht sein kann!
  • Sage dem, der die Nachrichten verschickt, dass du das nicht willst und mit deinen Eltern besprichst!

Inhalt des Medienpädagogischen Monatskalenders:
Neid und Co. durch übertriebene Selbstinszenierung!

Wer viel Zeit mit Instagram oder ähnlichen Plattformen verbringt, wird schneller unzufrieden und neidisch. Die Hochglanzwelt optimierter Bilder zeigt nicht die Realität des echten Lebens. Jeder erlebt auch weniger gutes – was aber beispielsweise auf Instagram kaum dargestellt wird.