Medienpädagogischer Monatskalender

Editorial

Digitale Bildung ist für eine wehrhafte Demokratie im Zeitalter von alternativen Fakten und hemmungslosen Verschwörungsmythen unverzichtbar geworden. Die wiederkehrende Prävention mit den Inhalten des medienpädagogischen Monatskalenders dient als Erst- und jährliche Folgeimpfung zur gesunden Mediennutzung.

Der Monatskalender ist aus der aktiven medienpädagogischen Arbeit an Grund- und Mittelschulen am bayerischen Untermain entstanden. Dabei flossen die Erfahrungen von Lehrkräften, Schülern, Eltern, Sozialarbeitern, Jugendbeamten der Polizei sowie aus der medienpädagogischen Beratungspraxis ein.

Für jeden Monat gibt es einen Themenbereich, der zur Besprechung mit den Kindern empfohlen wird. Eine jährliche Auffrischung kann nicht schaden und deckt sich mit den schulischen und elterlichen Herausforderungen, die eine oder andere Regel im Gedächtnis zu halten.

In der Navigation links können die Monatsthemen für die Familien ausgewählt werden.

Bezug des digitalen Unterrichtsmaterials für Lehrkräfte

Für Bayerische Lehrkräfte gibt es die Materalien zum „medienpädagogischen Monatskalender“ in der Lernplattform von mebis sowie im mebis-Infoportal.

Eine Printversion des präventiven Aufklärungskalenders kann seit dem Schuljahr 2020/21 durch die freundliche Unterstützung des Rotary-Clubs Obernburg sowie der AOK Bayern für die Klassenzimmer der Grund- und Mittelschulen, Förderschulen, Realschulen und Gymnasien im Raum Aschaffenburg/Miltenberg zur Verfügung gestellt werden.

Bezug von Elternbroschüren „Medien mit Verstand“

Im Landkreis Miltenberg wurde zusätzlich im Herbst 2021 über den Präventionsausschuss der „Medienpädagogische Monatskalener für Familien“ herausgegeben, er ist bei Beratungsstellen im Landkreis zu beziehen. Alternativ kann die gedruckte Version kostenfrei unter https://suchtpraevention.kreis-mil.de über die Suchtpräventionsstelle bestellt werden.

In Stadt und Landkreis Aschaffenburg wurde im Frühjahr 2022 unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister und Landrat der „Medienpädagogische Ratgeber für Familien“ an alle Kinder an den allgemeinbildenden Schulen verteilt. Weitere gedruckte Exemplare sind in den Beratungsstellen für Familien in Stadt und Landkreis erhältlich.

Der „Medienpädagogische Ratgeber für Familien“ als Download beim Landkreis Aschaffenburg im Bereich „Digitale Schule“.

Der „Medienpädagogische Ratgeber für Familien“ als Download bei der Stadt Aschaffenburg im Bereich Beratung von Eltern und Schülern“.

Grußwort von Oberbürgermeister und Landrat in AB

Liebe Eltern,

Smartphones, Laptops und soziale Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Vor allem Kinder und Jugendliche wachsen mit digitalen Medien ganz selbstverständlich auf.

In der Schule, aber auch zu Hause helfen Internet und Social Media sich zu informieren, zu lernen und sich zu vernetzen. Moderne Medien sind unverzichtbar für eine zeitgemäße Bildung und eine moderne Pädagogik. In unserer zunehmend digitalisierten Welt stehen wir alle gemeinsam immer auch vor der Frage nach einem verantwortungsbewussten Umgang mit den digitalen Medien. Und wir erachten es als notwendig – ja unverzichtbar – gerade auch angesichts der mit der digitalen Welt einhergehenden Gefahren, einen gemeinsamen Standard zu finden, um die vielen Vorteile und Chancen der digitalen Welt zu nutzen und gleichzeitig vor deren Gefahren geschützt zu sein.

Wie wir unsere Kinder vor Datenklau, Cybermobbing oder übermäßigem Medienkonsum schützen können, zeigt dieser medienpädagogische Ratgeber. Ihnen, liebe Eltern, wird damit ein sicherlich wirkungsvolles Werkzeug an die Hand gegeben, um dieses aus unserer Sicht unverzichtbare Thema mit der damit verbundenen Aufgabenstellung regelmäßig aufzugreifen. Wir können alle dabei helfen, unsere Kinder zu mündigen, verantwortungsvollen und aufgeschlossen Erwachsenen heranwachsen zu lassen. Nutzen Sie die vielen Informationen und Tipps und unterstützen Sie Ihr Kind dabei, sich sinnvoll und sicher in der digitalen Welt zu bewegen.

Herzliche Grüße

Ihr Jürgen Herzing, Oberbürgermeister von Aschaffenburg
Ihr Dr. Alexander Legler, Landrat im Landkreis Aschaffenburg

Grußwort vom Landrat in MIL

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unseren obersten Bildungszielen liegt ein Menschenbild zugrunde, das maßgeblich von der Achtung der Würde des Menschen getragen ist. Die Schule soll Kinder und Jugendliche aktiv dabei unterstützen, sich zu verantwortungsvollen, hilfsbereiten sowie aufgeschlossenen Erwachsenen sowie zu mündigen Staatsbürger*innen zu entwickeln, welche für die von Menschlichkeit geprägten Werte unserer Verfassung und unseres freiheitlich-demokratisches Systems eintreten.

Wenn wir dieses hohe Ziel tatsächlich erreichen wollen, müssen wir die anspruchsvolle Lebenswirklichkeit unserer jungen Menschen abbilden, und dazu gehört auch die Vielfalt der modernen Medien. Nur mit einer kontinuierlichen Auseinandersetzung im Unterricht mit den Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen und Risiken eines sich ständig fortentwickelnden Medienangebots werden wir erfolgreich dem Bildungsanspruch und unserer Verantwortung für die uns anvertrauten jungen Menschen gerecht.

Umso glücklicher können wir uns schätzen, dass wir bei dieser extrem anspruchsvollen Bildungsarbeit vom medienpädagogischen Monatskalender eine wirkungsvolle Unterstützung bekommen. Ich möchte Sie ausdrücklich ermuntern, nutzen Sie dieses Angebot in der praktischen Arbeit im Unterricht mit Ihren Kindern!

Ihr Jens Marco Scherf
Landrat im Landkreis Miltenberg

Grußwort der Bayerischen Staatsministerin für Digitales

Sehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer,

die heutigen Kinder wachsen in einer zunehmend digitalen Welt auf. Das ist ihr Leben. Das ist die Realität, in der sie sich bewegen und erfolgreich sein sollen – jetzt und auch später im Arbeitsleben. Das hat sich umso deutlicher in den letzten Monaten gezeigt, in der durch die Corona-Pandemie viele Bereiche unseres täglichen Lebens in die digitale Welt verlagert wurden. Als Eltern, aber auch als Gesellschaft insgesamt muss unser Anspruch sein, dass wir die Kinder möglichst gut darauf vorbereiten.

Je früher die Kinder und Jugendlichen lernen, selbstbestimmt und verantwortungsvoll mit den digitalen Medien umzugehen, desto besser. Aber bitte nicht mit erhobenem Zeigefinger und strengem Blick, warnend vor all den Gefahren der digitalen Welt. So ticken unsere Kinder nicht. Sie wollen ernst genommen werden und auch die Hintergründe hinter Online-Sucht, Fake News und Cybermobbing verstehen. Als Pädagogen können Sie hierzu einen wichtigen Beitrag leisten.

Der vorliegende medienpädagogische Kalender hilft Ihnen dabei. Er deckt alle wichtigen Themen rund um Smartphone, Internet und soziale Netzwerke ab und verpackt sie in handliche Unterrichtseinheiten. Die Aufmachung in Bild und Text ist dabei auf die Grundschulen bzw. weiterführenden Schulen zugeschnitten. Eine Unterrichtsstunde pro Monat ist gut investierte Zeit für dieses wichtige Thema.

Neben allen Herausforderungen des schulischen Alltags vertraue ich darauf, dass es Ihnen gelingt den Kindern und Jugendlichen auch die digitale Welt näher zu bringen. Damit leisten Sie wertvolle Hilfe zur Selbsthilfe – herzlichen Dank dafür!

Judith Gerlach, MdL
Bayerische Staatsministerin für Digitales